Haftpflicht, Teilkasko, Vollkasko

Welche Versicherung brauche ich für mein Auto?

Laut Gesetz braucht man nur eine Kfz-Haftpflichtversicherung. Diese ist in Deutschland eine Pflichtversicherung für alle Kraftfahrzeuge und kommt für Schäden auf, die der Fahrer gegenüber Anderen verursacht. Teilkasko- und Vollkaskoversicherung dagegen sind freiwillige Zusatzversicherungen, die das eigene Auto absichern.

Viele Menschen, die sich ein Auto zulegen wollen und noch wenig Erfahrung damit haben, fragen sich, welche Versicherung sie überhaupt brauchen. Die Frage ist leicht beantwortet: Verpflichtend für jedes Kraftfahrzeug ist in Deutschland nur der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung. Eine Kaskoversicherung ist hingegen freiwilliger Luxus und lohnt sich meist nur für etwas wertvollere Autos.

Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Die Kfz-Haftpflichtversicherung kommt für Schäden auf, die der Fahrer mit seinem Fahrzeug zum Nachteil von Dritten verursacht, also Schäden an anderen Personen oder deren Eigentum.

Es geht dabei im Alltag vor allem um Sachschäden an fremden Autos oder anderen Gegenständen, die durch einen vom Fahrer verschuldeten Unfall entstehen. Abgedeckt sind aber auch Personenschäden bei Unfällen mit Verletzten, etwa Behandlungskosten im Krankenhaus oder Renten in Folge von Arbeitsunfähigkeit. Gerade solche Personenschäden können mitunter zu Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe führen. Diese werden in der Regel von der Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers bezahlt.

Der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung mit einer bestimmten Mindestdeckungssumme ist in Deutschland nach dem Pflichtversicherungsgesetz verpflichtend für alle Kraftfahrzeuge. Wer mit einem unversicherten Kraftfahrzeug auf öffentlichen Straßen unterwegs ist, begeht demnach eine Straftat, die mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft werden kann. Diese Versicherungspflicht dient nicht nur dem Schutz des Fahrers, sondern vor allem auch dem der Allgemeinheit. Niemand soll nach einem Unfall auf seinem Schaden sitzenbleiben, weil der Verursacher zahlungsunfähig und unversichert ist.

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist deswegen ein Thema, das jeden Autofahrer in Deutschland angeht. Hier lässt sich sehr viel Geld sparen, wenn man sich schon beim Kauf für ein Auto mit einer niedrigen Typklasse entscheidet. Die Typklassen-Suchmaschine der Autoampel hilft dabei.

Kaskoversicherungen

Eine Kaskoversicherung deckt Schäden am eigenen Fahrzeug des Versicherten ab.

Im Gegensatz zur Kfz-Haftpflichtversicherung, die eine Pflichtversicherung ist, ist der Abschluss einer Kaskoversicherung in Deutschland freiwillig. In der Regel lohnt er sich nur für etwas wertvollere Autos, an denen schnell teure Schäden entstehen können oder bei denen die Diebstahlgefahr hoch ist. Für ein Auto, das 1000 Euro gekostet hat, die Jahresbeiträge einer Kaskoversicherung zu bezahlen, dürfte kaum rentabel sein. Im übrigen lehnen die meisten Versicherer es ohnehin ab, Autos über einem bestimmten Höchstalter in eine Kaskoversicherung aufzunehmen.

Bei den Kaskoversicherungen ist zwischen der Teilkasko- und der Vollkaskoversicherung zu unterscheiden.

Teilkaskoversicherung

Von der Teilkaskoversicherung abgedeckt sind nur bestimmte Schäden am eigenen Fahrzeug. Es handelt sich dabei meist um folgende Fälle:

  • Diebstahl oder Raub,
  • Brand oder Explosion,
  • Glasbruch,
  • Kabelschäden durch Kurzschluss oder Marderbiss,
  • Unwetterschäden, etwa durch Hagel, Blitzschlag oder Überschwemmung,
  • Schäden durch Zusammenstoß mit bestimmten Wildtieren.

Vollkaskoversicherung

Die Vollkaskoversicherung schließt immer die Teilkaskoversicherung mit ein und deckt darüber hinaus folgende Schäden ab:

  • selbst verschuldete Unfallschäden am eigenen Fahrzeug,
  • Vandalismus, also die mutwillige Beschädigung des Fahrzeugs durch Fremde.

Wer sein Auto vollkaskoversichert, ist damit gegen alle Eventualitäten abgesichert. Zumindest gegen fast alle. Denn natürlich kommt auch die beste Haftpflicht- oder Kaskoversicherung nicht für Schäden auf, die der Versicherte vorsätzlich oder grob fahrlässig (das heißt: absichtlich oder besonders leichtsinnig) herbeigeführt hat. Dazu zählen beispielsweise (aber nicht nur) Unfälle unter Einfluss von Alkohol, Drogen, bestimmten Medikamenten oder extremer Übermüdung. Ein solches Ereignis kann für den Fahrer nicht nur strafrechtliche Konsequenzen haben, sondern ihn zusätzlich auch finanziell ruinieren, weil keine Versicherung bezahlt (oder erst mal doch bezahlt und sich das Geld dann von ihm zurückholt). Lasst es bleiben.

Wieviel kostet die Versicherung?

Wie hoch der Jahresbeitrag für eine Haftpflicht- oder Kaskoversicherung ist, hängt vom Anbieter und von vielen weiteren Faktoren ab. Ein sehr wichtiger dabei ist die Typklasse des zu versichernden Autos. Niedrige Typklassen bedeuten günstige Versicherungsbeiträge. Wer beim Kauf darauf achtet, kann sehr viel Geld sparen. Die Typklassen-Suchmaschine der Autoampel hilft dabei.


War dieser Artikel hilfreich? Weitersagen!

Facebook Google+

Wir verwenden Cookies, um eine optimale Funktionalität unserer Webseite zu ermöglichen. Außerdem setzen wir Dienste von Google und Facebook ein, die das ihrerseits tun.
Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.